Logo Lions Club

Interner Bereich
Anmelden

Der Lions Club

Blutstammzellenspende - Lions helfen Leben spenden!

Für Menschen mit Blutkrebs ist eine Übertragung von Blutstammzellen oft die einzige Möglichkeit zu überleben. Ihr Knochenmark produziert nämlich unkontrolliert weiße Blutkörperchen, und um diesen Prozess zu stoppen, wird das gesamte Knochenmark durch eine starke Chemotherapie zerstört. Diese Patienten bekommen dann Blutstammzellen von einem Spender. Diese Blutstammzellen werden nicht mehr aus dem Knochenmark entnommen, sondern man kann sie aus dem Blut “herausfischen“.

Bei der Entnahme werden  Nadeln in zwei Venen  gelegt. Aus der einen Vene wird das Blut durch einen Apparat geleitet, der nur die Stammzellen heraussammelt, das übrige Blut wird dann durch die andere Vene wieder zurück in den Körper geleitet. Ganz unspektakulär, nämlich wie eine Infusion, verläuft eine dann die Übertragung von Blutstammzellen als eine Knochenmarktransplantation von einem Spender auf einen Empfänger.
Weil eine so große Gewebeübereinstimmung zwischen zwei Menschen recht selten ist, sind die Chancen für jemanden, der Knochenmark benötigt, umso besser, je mehr Menschen sich als Spender beteiligen.
Jeder, der zwischen 18 und 48 Jahre alt und gesund ist, kann sich als Spender registrieren lassen. Dann wird zuerst etwas Blut entnommen, um die sogenannten Gewebemerkmale zu bestimmen. Denn auch bei dieser Transplantation müssen die Gewebemerkmale von Spender und Empfänger weitgehend übereinstimmen. 

Weitere Informationen finden Sie auch unter:

http://www.knochenmarkspende.de/

Am  24. März 2011 fand in der Berufsschule I Traunstein an der Wasserburger Straße erstmals vom Lionsclub Traunstein eine Blutspendeaktion sowie eine Typisierungsaktion für eine Knochenmark- bzw. Blutstammzellspende statt. Aufgerufen waren die in der Schule anwesenden Schüler sowie alle Bürger im Alter von 18 bis 48 Jahre. Es kamen fast 200 Spender.

Durchgeführt wurde die Aktion vom Blutspendedienst des BRK/München sowie der Stiftung Knochenmarkspende Bayern. Die Kosten für die Typisierung in Höhe von 40,- Euro/Spender trug das Lionshilfswerk Traunstein. Als Sponsoren beteiligten sich die Bürgerhilfe Traunstein e.V. und der Förderverein der Lions-Damen WIR HELFEN e.V.
 
Zweck unserer Initiative unter dem Motto „ 2 x Leben retten“ war, junge, berufstätige Menschen für diese Aktion zu gewinnen und an ihre Hilfsbereitschaft zu appellieren“, so Projektleiter Wolfgang Stark vom Lions Club Traunstein. Während in der Regel Blutspende- bzw. Typisierungsaktionen getrennt durchgeführt werden, hatte er die Idee, Blutspende und Typisierung miteinander zu verknüpfen. Mit Erfolg: Von den am Aktionstag anwesenden 330 volljährigen Berufsschülern der Berufsschule I Traunstein machten insgesamt 159, also fast die Hälfte, mit. Davon spendeten 109 Blut und ließen sich gleichzeitig typisieren, 9 spendeten nur Blut und 41 ließen sich nur typisieren.

Für die Durchführung waren der Blutspendedienst des BRK sowie die Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB) am Aktionstag mit einem großen personellen Aufgebot an die Schule gekommen. Nachdem die Schüler sowohl rechtzeitig vorab schriftlich als auch im Rahmen eines einstündigen Vortrags in der Aula der Schule ausführlich mündlich informiert worden waren, nahmen Schüler aus 23 Klassen des zweiten und dritten Ausbildungsjahres an der Aktion teil. Das Durchschnittsalter lag bei 21 Jahren. Von den Spendern waren 28 Prozent weiblich und 72 Prozent männlich. Sie fanden die Blutentnahme gar nicht so tragisch. „Wie die Blutabnahme beim Arzt, Angst braucht man wirklich nicht zu haben“ oder „Ich habe Blut gespendet und mich typisieren lassen, weil ich betroffenen Menschen helfen will. Im Vortrag wurde gesagt, dass fast jeder zweite Mensch im Laufe seines Lebens Blut braucht“, so die Aussagen von Schülern. „Sehr erfreulich war auch, dass viele Lehrer Blut spendeten und sich typisieren ließen, also Vorbilder für ihreSchüler waren“, so L Wolfgang Stark.

Auch Robert Schneider vom Blutspendedienst des BRK war vom Ergebnis der Aktion sehr angetan: „Für uns ist es eminent wichtig, möglichst viele Erstspender zu gewinnen, da diese Zahl - nicht zuletzt aufgrund der demografischen Entwicklung – in letzter Zeit deutlich zurückgegangen ist. Und das ist uns heute gelungen.“ Und Verena Spitzer von der AKB meinte: „ Auch für die Typisierung sind junge Menschen besonders wichtig;insbesondere auch männliche Spender sind uns sehr willkommen. Sie stehen damit frühzeitig und für viele Jahre in der Spenderdatei zur Verfügung.“

Die Kosten für die Finanzierung der Typisierungsaktion in Höhe von 8.000,- Euro übernahm das LionshilfswerkTraunstein. Als Sponsoren beteiligten sich die Bürgerhilfe Traunstein e.V. und der Förderverein der Lions-Damen WIR HELFEN e.V. 

Seit November 2011 führt der Lions Club Traunstein im Zwei-Jahresrhythmus die Aktion “2 x Leben retten“ durch. Schüler der Berufsschule I, der Beruflichen Oberschule und der Fachoberschule spenden dabei Blut und lassen sich gleichzeitig für eine Knochenmarkspende typisieren. Der Lions Club veranstaltet die Aktion mit Schülern dieser Schulen, um möglichst junge Blutspender und Stammzellenspender zu gewinnen, die aufgrund der demografischen Entwicklung noch lange zur Verfügung stehen.

Mit dem Ergebnis der letzten Aktion waren  der Blutspendedienst des BRK und auch die Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern zufrieden. Es kamen 264 Blutspender, deren Blut für 188 Blutkonserven ausreicht. 145 Schüler waren Erstspender. Die Blutspender mussten alle volljährig sein. Typisieren ließen sich  266 Schüler mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren. Knapp 68 Prozent der Typisierten waren männlich. Weltweit gibt es 21 Millionen Spender, davon 256 000 in Bayern, die weltweit vernetzt sind.

 
                  Anmeldung zur Blutspende                                          Anmeldung zur Typisierung
 
                 Lionsmitglieder und Schulleitung                    Scheckübergabe der Bürgerstiftung Traunsteiner Land

Die Idee zu dieser Aktion hatte der seinerzeitige Präsident des Traunsteiner Lions-Clubs, Wolfgang Stark, als die Aktion erstmals und mit Erfolg durchgeführt wurde. Ein junger Mann mit dem Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker kam als Spender für einen leukämiekranken Patienten infrage und hat diesem dadurch das Leben gerettet.  In Deutschland gibt es rund 10 000 Leukämiekranke. 50 bis 70 Prozent dieser Patienten kann durch eine Blutstammzellentransplantation von einem gesunden Spender geholfen werden.
Die Kosten für die Analyse im Typisierungslabor von 50 Euro je Schüler übernimmt der Lions Club. Dabei wird er vom Verein der Lions Damen “Wir helfen“ und auch von der Bürgerstiftung Traunsteiner Land unterstützt.


 

 
 
 
 
 
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hilfsaktion der Lions im Kampf gegen die Leukämie
 
 
Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie. Darunter sind auch viele Kinder und Jugendliche. Eine Diagnose, die früher den sicheren Tod bedeutete.

Heute kann vielen dieser Patienten durch eine Blutstammzellen-Transplantation geholfen werden. Es ist die einzige Möglichkeit geheilt zu werden. Die Wahrscheinlichkeit einen passenden Spender zu finden liegt heute allerdings nur bei 1:20.000 bis über 1:8 Mio. Das bedeutet für 20-30 % der Patienten, dass sie keinen passenden Spender finden und deswegen an der Erkrankung sterben werden.
  
Das wollen wir Lions ändern,  indem wir soviel wie möglich Blutstammzellen-Spender suchen und finden, die bereit sind, sich typisieren und im Zentralen Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) registrieren zu lassen.

Lange Zeit konnte man diese Blutstammzellen nur gewinnen, indem man Knochenmark entnahm. Das hat übrigens nichts mit dem Rückenmark zu tun, wie Manche denken.  Heute gewinnt man die Stammzellen meistens direkt aus Spenderblut statt aus dem Knochenmark.

Dieses ist nicht so einfach, denn normalerweise befinden sich dort nur sehr wenige blutbildende Stammzellen. Darum muss der Spender vorher ein Medikament einnehmen, das einen Wachstumsfaktor enthält. Der sorgt dafür, dass vermehrt Stammzellen aus dem Knochenmark ins Blut gelangen. Bei der anschließenden Entnahme werden dann in zwei Venen Nadeln gelegt. Aus der einen Vene wird das Blut durch einen Apparat geleitet, der nur die Stammzellen heraussammelt, und das übrige Blut wird dann durch die andere Vene wieder zurück in den Körper geleitet. 

Wenn jemand bereit ist, sich als Spender registrieren zu lassen - das kann übrigens jeder tun, der zwischen 18 und 55 Jahre alt und gesund ist - dann wird zuerst etwas Blut entnommen. Darin können die sogenannten Gewebemerkmale bestimmt werden. Denn auch bei dieser Transplantation müssen die Gewebemerkmale von Spender und Empfänger weitgehend übereinstimmen. 

Weil eine so große Gewebeübereinstimmung zwischen zwei Menschen recht selten ist, sind die Chancen für jemanden, der Knochenmark benötigt, um so besser, je mehr Menschen sich als Spender registrieren lassen.

Am Donnerstag, 24. März 2011 fand in der Berufsschule I Traunstein an der Wasserburger Straße erstmals eine Blutspendeaktion vom Blutspendedienst des BRK/München sowie eine Typisierungsaktion der Stiftung Knochenmarkspende Bayern für eine Knochenmark- bzw. Blutstammzellspende statt. Aufgerufen waren alle Schüler der Berufsschule sowie Bürger im Alter von 18 bis 55 Jahre. Es kamen fast 200 Spender, denen wir herzlich danken.
 
Wir danken auch unseren Sponsoren, die sich an Kosten von 40 € für jede Typisierung beteiligt haben: Bürgerhilfe Traunstein e.V. und WIR HELFEN e.V.